Behandlung mit Fillern

Filler (Füllstoffe) werden zur Faltenbehandlung überall da eingesetzt, wo ein Volumenmangel unter der Haut ursächlich besteht. Nasolabialfalten, Tränenrinne, Marionettenfalten – sie alle entstehen im Laufe der Jahre durch ein Absinken der Haut, aber auch Reduktion von Gesichtsfettgewebe.
 
Diese Volumendefekte kann man durch Filler verbessern bzw. beheben.
 
Heutzutage wird aufgrund der nur minimalen Fremdkörperreaktionen und des damit niedrigen Behandlungsrisikos, der leichten Verfügbarkeit des Materiales (keine Entnahme vorab nötig wie bei Eigenfett) sowie der Möglichkeit, das Präparat im Notfall wieder aufzulösen, meist der Hyaluronsäure der Vorrang gegeben. Auch wir arbeiten hauptsächlich mit verschiedenen hochwertigen Hyaluronsäureprodukten unterschiedlichen Vernetzungsgrades. Manche Präparate enthalten ein örtliches Betäubungsmittel, um die Applikation möglichst schmerzarm zu gestalten.

Die Haltbarkeit beträgt je nach individuellem Stoffwechsel und Region sowie eingesetztem Filler zwischen 1/2 und 2 Jahren.
Bei Fillern handelt es sich um Implantate, die zunächst im Körper verbleiben. Die Applikation erfordert daher grösstmögliche Sterilität und ein Wissen um den Umgang mit Medikamentennebenwirkungen. Die Anwendung gehört daher ausschliesslich in die Hand von Ärzten oder Heilpraktikern und sollte in einer Praxis mit der entsprechenden Ausrüstung erfolgen.

Zudem braucht es ein gewisses Mass an Erfahrung und ein gutes geschultes Auge, um zufriedenstellende und vor allem natürliche Ergebnisse zu erzielen.